fbpx

Wie hoch ist der CO2-Ausstoß einer PV-Anlage im Vergleich zu konventionellen Energiequellen?

Im Vergleich zu konventionellen Energiequellen wie Kohle oder Gas hat eine PV-Anlage einen deutlich geringeren CO2-Ausstoß. Durch die Nutzung von Sonnenenergie kann die Umwelt geschont und ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Als professioneller Anbieter für PV-Anlagen setzen wir auf eine nachhaltige Energieerzeugung und helfen Ihnen gerne dabei, Ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Warum eine PV-Anlage eine umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Energiequellen ist.

Zuerst einmal: Wenn Sie bei uns Ihre Solaranlage kaufen, ist diese von der ersten Minute an klimapositiv!

Als Rundum-Service-Anbieter für PV-Anlagen setzen wir auf eine nachhaltige Energieerzeugung und helfen Ihnen gerne dabei, Ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Wir sind in der Solarbranche aus Überzeugung und arbeiten deshalb klimaneutral.
Das bedeutet, dass wir wir den CO2-Fußabdruck jeder von uns verbauten Solaranlage freiwillig und auf eigene Kosten ausgleichen. Dazu investieren wir in Klimaschutzprojekte, die Treibhausgasemmissionen einsparen.

Wir halten das für eine Pflicht gegenüber unseren Kindern und der Natur.

Sie fragen Sich aber vielleicht “Wieso hat eine Solaranlage einen CO2-Fußabdruck? Ich dachte die wären klimaneutral?” Fast, aber leider noch nicht. Lese Sie dazu weiter.

Im Vergleich zu konventionellen Energiequellen wie Kohle oder Gas hat eine PV-Anlage einen deutlich geringeren CO2-Ausstoß. Während bei der Verbrennung von Kohle oder Gas große Mengen an Treibhausgasen freigesetzt werden, entsteht bei der Nutzung von Sonnenenergie kein CO2-Ausstoß. Dadurch kann die Umwelt geschont und ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Die Emissionen, die bei der Produktion einer Photovoltaikanlage freigesetzt werden, betragen etwa 50g CO2 pro produzierter Kilowattstunde (kWh) Solarstrom.

Durch die Auslagerung der Modulproduktion nach China stiegen die Emissionswerte in den letzten Jahren leicht an. Der Grund dafür ist, dass Chinas Strommix einen geringeren Anteil an erneuerbaren Energien hat als der Strommix in Deutschland. Daher stammt der Strom für die Produktion von Solarmodulen in China größtenteils aus Kohlestrom. Langfristig wird sich diese Bilanz jedoch voraussichtlich verbessern, da China seit Jahren massiv in erneuerbare Energien investiert. Es ist auch zu erwarten, dass in Zukunft weniger Material für die Modulproduktion benötigt wird und die Produktionseffizienz insgesamt steigt, was die CO2-Emissionen von Photovoltaik-Anlagen wieder senken könnte.

Vergleicht man diese Menge mit dem CO2, das bei der Stromerzeugung aus anderen Energiequellen freigesetzt wird, ist der Wert von 50g pro kWh für Solarstrom äußerst gering. Ein Braunkohlekraftwerk emittiert zum Beispiel 1.075g CO2 pro erzeugter kWh, und auch Steinkohlekraftwerke liegen bei 830g CO2 pro kWh. Erdgaskraftwerke haben mit etwa 500g CO2 pro kWh etwas geringere Emissionen, aber immer noch etwa zehnmal so viel wie die Produktion einer Photovoltaikanlage. Nur Wind- und Wasserkraft sind noch umweltfreundlicher als Photovoltaik, mit nur etwa 18 bzw. 23g CO2 pro erzeugter kWh.

Quelle: https://www.energieagentur.nrw/mediathek/Praesentation/klimabilanz_photovoltaik_wie_gross_ist_der_co2-fussabdruck_von_solarstrom

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Photovoltaikanlagen im Laufe ihrer Betriebszeit keine Emissionen mehr produzieren und dass sie umso umweltfreundlicher sind, je mehr Photovoltaik-Anlagen installiert sind. Denn jede Photovoltaikanlage verbessert den weltweiten Strommix und trägt insgesamt zu einer umweltfreundlicheren Stromproduktion bei. Im Jahr 2021 betrug der deutsche Strommix etwa 420g CO2 pro erzeugter kWh, daher gibt es noch ein großes Potenzial zur Reduzierung von CO2-Emissionen durch den Ausbau von Photovoltaik.

Werden bei der Herstellung von Photovoltaikmodulen noch andere Treibhausgase außer CO2 freigesetzt? Ja, in einigen Dünnschichtzellen wird immer noch Stickstofftrifluorid (NF3) verwendet, um die Beschichtungsanlagen zu reinigen. Stickstofftrifluorid ist 17.000 Mal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Allerdings wird die Verwendung von Stickstofftrifluorid weltweit bereits stark reduziert und nicht das gesamte verwendete Gas gelangt in die Atmosphäre.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Ertrag der Anlage. Die Klimafreundlichkeit von Photovoltaik wird nicht nur durch die Produktionsbedingungen bestimmt. Obwohl während des Betriebs einer Photovoltaikanlage keine Emissionen entstehen, wird durchschnittlich weniger CO2 pro erzeugter Kilowattstunde erzeugter Strom ausgestoßen, je mehr Strom die Anlage produziert.

Der Ertrag der Anlage hängt zu einem großen Teil vom Standort ab. Eine Anlage in Süddeutschland kann von einer höheren Sonneneinstrahlung von 1300 kWh pro Quadratmeter profitieren, während eine Anlage im Norden im Durchschnitt nur 1100 kWh pro Quadratmeter erhält. In Spanien steigt der Ertrag aufgrund der starken Sonneneinstrahlung sogar auf nur 24 Gramm CO2 pro kWh. Auch die Ausrichtung und der Neigungswinkel der Module beeinflussen den Ertrag. Die Entscheidung für mono- oder polykristalline Module kann ebenfalls einen Unterschied machen, da monokristalline Module einen höheren Wirkungsgrad haben.

Die Energie-Amortisationszeit, auch Energy-Payback-Time genannt, ist die Zeit, die benötigt wird, bis eine Photovoltaikanlage genauso viel Energie erzeugt hat, wie für ihre Herstellung benötigt wurde. Laut einer aktuellen Studie des Fraunhofer-Instituts beträgt die Energy-Payback-Time von Photovoltaik-Dachanlagen in Europa im Jahr 2021 nur noch 1-1,3 Jahre. Bei einer Lebensdauer von 20-25 Jahren oder mehr bedeutet das, dass eine Anlage 20-25 Mal mehr Energie erzeugt, als sie verbraucht hat – und das ohne CO2-Emissionen! In Indien wurde sogar bereits eine Energy-Payback-Time von 0,44 Jahren erreicht.

Dies zeigt erneut, dass die Argumente von Photovoltaik-Skeptikern widerlegt werden können. Photovoltaik ist ein effektives Instrument zum Klimaschutz!


Wir beraten Sie umfassend zu den Möglichkeiten einer PV-Anlage und setzen dabei auf hochwertige Produkte renommierter Hersteller. Mit unserer sorgfältigen Planung und Installation gewährleisten wir eine effiziente und zuverlässige Anlage.

Wenn Sie weitere Fragen zum CO2-Ausstoß einer PV-Anlage oder zur nachhaltigen Energieerzeugung haben oder sich ein unverbindliches Angebot erstellen lassen möchten, können Sie dies einfach und bequem über unseren Online-Kostenrechner tun.

Wenn Sie das Thema mehr interessiert, empfehlen wir Ihnen folgende Seiten:
https://www.volker-quaschning.de/datserv/kev/index.php

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Beiträge:

Schnell-Anfrage:

Keine Zeit für Details?
Keine Ahnung vom Thema?

Wir übernehmen das für Sie!

Wir helfen Ihnen gerne dabei, ein Angebot für Ihre Solaranlage zu erhalten. Einfach ausfüllen und wir melden uns!

*“ zeigt erforderliche Felder an

Name*